Cintheaux

Cintheaux ist eine kleine Ortschaft die sich südlich von Caen direkt an der N158 befindet. Im Rahmen von Operation Totalize wird die kleine Ortschaft g doreOpfer schwerer Kämpfe. Die Operation sollte am 7. August 1944 beginnen und sich entlang der Straße N158 Caen-Falaise vorwärts bewegen. Der Operation ging ein schwerer Luftangriff voraus der durch die U.S.A.A.F. geflogen wurden. 1.019 Flugzeuge sollten die Einsätze fliegen und die deutschen Stellungen schwächen. Die polnischen und kanadischen Verbände rückten bei Dunkelheit vor, was die Operation erschweren sollte. In dem Gebiet um Cintheaux sollte es dann zu schweren Kämpfen mit Teilen der 12. SS-Panzerdivision kommen. Gegen Mittag griffen dann deutsche Verbände, unter ihnen auch zwei Kampfgruppen "Wittmann" und "Waldmüller" östliche der N158 bei Cintheaux in Richtung Norden an. Nördlich von Cintheaux, unmittelbar an der Straße N158 Caen-Falaise, fiel am 8. August dann das deutsche Panzer-Ass Michael Wittmann mit seiner Besatzung bei dessen Versuch gegen die alliierten Verbände der Operation Totalize vorzugehen bei Gaumesnil, nur wenige hundert Meter von Cintheaux entfernt. Seine sterblichen Überreste wurden erst im Jahr 1983 gefunden und ruhen nun auf dem deutschen Soldatenfriedhof in La Cambe. Die deutschen Verteidiger konnten ihre Position in Cintheaux noch bis zum Nachmittag des 8. August halten ehe sich die Truppen zurückzogen. Gegen 18:00Uhr wurde die Ortschaft dann vollständig durch die Kanadier der 2. kanadischen Infanteriedivision und der 4. kanadischen Panzerdivision befreit. Heute lassen sich ohne große Suchen noch die Spuren der damaligen Kämpfe an Häuserwänden in der Ortschaft finden. Nahe der Ortschaft befindet sich heute einer der beiden kanadischen Soldatenfriedhöfe in der Normandie auf dem 2.958 Gräber zu finden sind. Unter den Gräbern befindet sich auch das Grab des Soldaten Gerard Dore (siehe Bild links). Die Geschichte um den Soldaten Gerard Dore beschreibt eines der vielen Schicksale die sich während der Kämpfe in der Normandie ereigneten. Dore meldete sich im April 1943 freiwillig für den Krieg im Alter von nur 15 Jahren. Er gab bei der kanadischen Armee bewusst ein falsches Geburtsdatum an um in den Krieg ziehen zu können. Dore änderte in der Meldestelle kurzerhand sein Geburtsdatum vom 29. August 1927 in den 29. August 1924. G. Dore wurde in der kanadischen Armee angenommen. G. Dore diente in einem Regiment der Les Fusiliers Mont-Royal. Am 8. Juli 1944 erreichte Dore die Normandie. Nur zwei Wochen später, am 23. Juli 1944 fiel Gerard Dore während der schweren Kämpfe in der Normandie in seinem jungen Alter von erst 16 Jahren. Der Platz vor dem Friedhofsgelände trägt heute den Namen des jungen Soldaten und wurde in "Place Gerard Dore" umbenannt. Ein Denkmal am "Place Gerard Dore" erinnert ebenfalls an den kanadischen Soldaten. Gerard Dore hat seine letzte Ruhe in Block G, Reihe 16, Grab 11 gefunden.  

cintheaux 6cintheaux 2cintheaux 3cintheaux 4cintheaux 5cintheaux 7cintheaux 8cintheaux 66 2cintheaux 66 3cintheaux 66 4cintheaux 66 5cintheaux 66 6cintheaux 66 7cintheaux 66 8cintheaux 66 9cintheaux 66 10cintheaux 66 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bild1: Blick auf die Abschußstelle von M. Wittmann nahe Chinteaux / Bild2 bis 6: Die Ortschaft Cintheaux / Bild8 und 9: Der kanadische Soldatenfriedhof / Bild10: Gedenkplakette zu Ehren von G. Dore / Bild11: Das Grab von G. Dore / Bild12: Blick über den Friedhof / Bild13: Denkmal zu Ehren G. Dore / Bild14: Grabinschrift von G. Dore / Bild15: Infotafel / Bild16: Der Friedhof / Bild17: Infotafel und Denkmäler am Friedhof.